Was ist Hypnose ?

Hypnose ist eine sehr alte Kunst, die bereits in der Steinzeit, bei den Mayas, den Azteken oder später im alten Ägypten auf unterschiedlichste Weise praktiziert wurde. Sie gehörte in allen Hochkulturen zum üblichen medizinischen Repertoire. Die Hypnose ist eine Art Wachschlaf, ähnlich dem Zustand, den man kurz vor dem nächtlichen Einschlafen erreicht. Man ist entspannt, fühlt sich wohl und bemerkt, wie einem langsam die Gedanken "entgleiten". Die körperlichen Funktionen sind herabgesetzt, die geistigen sind aktiviert. Die Britisch Medical Assoziation definiert die Hypnose wie folgt: „Die Hypnose ist ein vorübergehender Zustand veränderter Aufmerksamkeit beim Patienten, ein Zustand, in dem verschiedene Phänomene spontan oder als Reaktion auf verbale und andere Reize auftreten können. Diese Phänomene umfassen eine Veränderung des Bewußtseins und des Gedächtnisses, gesteigerte Empfänglichkeit für Suggestionen, Antworten und Gedanken beim Patienten, die ihm in seinem gewohnten Geisteszustand nicht vertraut sind. Unter anderem können im hypnotischen Zustand Phänomene wie Anästhesie, Paralyse, Muskelstarre und vasomotorische Veränderungen hervorgerufen und unterdrückt werden.“ (Zitiert nach Hypnose von Dr.L.Chertok, Ariston Verlag).

 

 

 

Eine Suggestion ist eine Erzeugung einer bestimmten Vorstellung im Unterbewußtsein eines Menschen. Je tiefer sich diese Vorstellung im Unterbewußsein festsetzt, desto stärker ist die Wirkung. Der bekannte Psychologe Fritz Lambert meint: „ Alles, was uns seelisch beeinflußt, ist Suggestion, denn in dem Augenblick, in dem wir einer seelischen Beeinflussung unterliegen, wird ein entsprechender Glaube ausgelöst.“

Wir sind permanent solchen Suggestionen ausgesetzt. Von außen z. B. durch Werbung, Kommentare über uns von Kollegen oder Bekannten usw. Aber auch von uns selbst gehen sehr viele Suggestionen aus, jeder Gedanke prägt unsere Persönlichkeit und damit unser Schicksal. Daher ist es wichtig, alle negativen Gedanken zu verjagen bevor sie Schaden anrichten und durch positive Gedanken zu ersetzen, besonders wenn sie uns persönlich betreffen. Wenn jemand sich immer wieder einredet „ Das schaff ich nicht.“ oder „ Ich werde bestimmt krank, bin zu dick, zu häßlich“ oder was auch immer, so wird sich dieser eingeredete Zustand auch irgendwann einstellen. Das nennt man dann Autosuggestion.

wirken zu können. Wenn eine Mutter z.B. ihrem Kind abends vorm ins Bettgehen ein Bonbon gibt und ihm sagt, jetzt könne es einschlafen, so wirkt diese Suggestion, weil das Kind daran glaubt. Sagt sie aber z.B. ihrem Mann nach einer durchwachten Nacht, sie zähle jetzt bis drei und dann sei er wieder fit, dann wird das keine Wirkung haben, da sein Bewußtsein nicht daran glaubt. Sagt sie ihm aber, er solle eine kalte Dusche nehmen und sei danach frisch, dann kann das schon eher klappen, da sein Bewußtsein diese Möglichkeit akzeptiert.

Da der Behandelte auf jeden Fall diese Vorstellung annehmen und akzeptieren muß, um eine Wirkung zu erzeugen, ist jede Hypnose, auch die, die durch eine andere Person erzeugt wird, im Grunde eine Selbsthypnose bzw. Autosuggestion. 

Eine Suggestion ist eine Erzeugung einer bestimmten Vorstellung im Unterbewußtsein eines Menschen. Je tiefer sich diese Vorstellung im Unterbewußsein festsetzt, desto stärker ist die Wirkung. Der bekannte Psychologe Fritz Lambert meint: „ Alles, was uns seelisch beeinflußt, ist Suggestion, denn in dem Augenblick, in dem wir einer seelischen Beeinflussung unterliegen, wird ein entsprechender Glaube ausgelöst.“

Wir sind permanent solchen Suggestionen ausgesetzt. Von außen z. B. durch Werbung, Kommentare über uns von Kollegen oder Bekannten usw. Aber auch von uns selbst gehen sehr viele Suggestionen aus, jeder Gedanke prägt unsere Persönlichkeit und damit unser Schicksal. Daher ist es wichtig, alle negativen Gedanken zu verjagen bevor sie Schaden anrichten und durch positive Gedanken zu ersetzen, besonders wenn sie uns persönlich betreffen. Wenn jemand sich immer wieder einredet „ Das schaff ich nicht.“ oder „ Ich werde bestimmt krank, bin zu dick, zu häßlich“ oder was auch immer, so wird sich dieser eingeredete Zustand auch irgendwann einstellen. Das nennt man dann Autosuggestion.

Auf jeden Fall muß die Suggestion von dem Behandelten als möglich anerkannt werden, um  wirken zu können. Wenn eine Mutter z.B. ihrem Kind abends vorm ins Bettgehen ein Bonbon gibt und ihm sagt, jetzt könne es einschlafen, so wirkt diese Suggestion, weil das Kind daran glaubt. Sagt sie aber z.B. ihrem Mann nach einer durchwachten Nacht, sie zähle jetzt bis drei und dann sei er wieder fit, dann wird das keine Wirkung haben, da sein Bewußtsein nicht daran glaubt. Sagt sie ihm aber, er solle eine kalte Dusche nehmen und sei danach frisch, dann kann das schon eher klappen, da sein Bewußtsein diese Möglichkeit akzeptiert.

Je häufiger diese Vorstellung im Patienten wiederholt wird, desto eher wird sie in die eigene Persönlichkeit integriert, desto besser ist also die Wirkung! In der Hypnose können Wahrnehmungen beeinflußt werden, z.B. Dinge zu sehen, zu fühlen, zu schmecken, zu hören oder nicht wahrzunehmen.

 

 

Hypnose wirkt auf den ganzen Körper

Es können die Pulsfrequenz und Atmung verändert werden,
die Magensekretion,
die Schweißabsonderung,
Husten,
Erbrechen,
Gähnen
Niesen,
sexuelle Funktionen,
die Menstruation,
der Grundumsatz,

die Pupillenweite,
die Urinabsonderung und der Stuhlgang
die Kreislauffunktion beeinflußt werden.

Außerdem kann man mit Hilfe von Hypnose

das Immunsystem und die Selbstheilungskräfte stärken
die Wundheilung beschleunigen,
besser ein- und durchschlafen,

entspannter zum Zahnarzt, in die (Führerschein) Prüfung gehen,
gelassener ins Flugzeug steigen,

Lampenfieber reduzieren,
Blockaden lösen,
Anspannungen lösen,
Phantasiereisen und Rückführungen unternehmen,
entspannter durch den (Berufs) Alltag gehen,

das Selbstbewußsein stärken,
Selbstvertrauen aufbauen,
die Konzentration steigern,
Beziehungsverhalten verbessern,
das Gedächtnis trainieren,

Motivation aufbauen,
positives Denken entwickeln,
Fähigkeiten aller Art verstärken,
die Leistung steigern,

das Gewicht reduzieren,
den Konsum von Alkohol und anderen Drogen einschränken,
sich das Rauchen abgewöhnen
uvm.

In der Hypnose besteht erhöhte Aufmerksamkeit auf eine gegebene Suggestion, jedes Wort und jedes Geräusch wird gehört. Die Kritikfähigkeit ist zwar deutlich herabgesetzt, jedoch kann man keinen Hypnotisierten dazu bringen, etwas zu tun, was außerhalb seiner Persönlichkeitsstruktur liegt.

Wichtig ist, daß der zu hypnotisierende volles Vertrauen in den Hypnotiseur hat und sich sicher ist, daß der Hypnotiseur ihm helfen will und nur sein Bestes will. Hat der Klient Angst, stimmt die „Chemie“ nicht zwischen Klient und Hypnotiseur oder traut der Klient dem Hypnotiseur nicht zu, daß er ihm helfen kann, funktioniert Hypnose nicht. Das heißt, der Klient erreicht erst gar nicht den Trancezustand, den er braucht um in Hypnose zu fallen. 

Hypnose ist für alle geeignet, die nicht unter Krankheiten wie Epilepsie oder Herzrhythmusstörungen usw. leiden.

 


powered by Beepworld