Mikao Usui wurde am 15.8.1865 im Dorf Yago geboren, heiratete später Sadako Suzuki und hatte mit ihr eine Tochter und einen Sohn. Usui war eine Zeitlang Privatsekretär des damaligen Post-/Bahn-/Innen- und Außenministers, der 1920 auch Bürgermeister von Tokyo wurde. Usui soll auch Geschäftsmann und Journalist gewesen sein.
Dr. Usui interessierte sich neben dieser weltlichen Karriere auch schon früh für esoterische Themen. Er reiste nach Europa. Amerika und China und hat Medizin, Psychologie, Religion und Esoterik studiert. Er war Mitglied in einem Zirkel, der sich der Entwicklung von spirituellen Fähigkeiten widmete. Ein Zentrum dieses Zirkels lag zu Füßen des Kurumayamas, westlich von Kyoto.

In den meisten Reikikursen und Büchern wird jedoch folgende Geschichte von Mikao Usui gelehrt:
Der Legende nach wurde Reiki im 19.Jahrhundert von Dr. Mikao Usui, dem Leiter und christlichen Priester an einer kleinen Universität in Kyoto, Japan, „wiederentdeckt“. Er wurde eines Tages von einem Schüler gefragt, ob er alles glaube, was in der Bibel steht. Als er das bejahte, fragte der Schüler ihn, ob er denn schon einmal solche Wunderheilungen wie Jesus sie erbrachte, erlebt habe. Dr. Usui musste dieses verneinen. Bereits am nächsten Tag löste er sein Arbeitsverhältnis und reiste nach Chicago, um dort an der Universität die christlichen Schriften zu studieren. Aber auch hier fand er keine Antwort zu seiner Frage, wie Jesus und seine Jünger die Heilungen zustande brachten. Es war ihm bekannt geworden, dass auch Buddha die Kraft des Heilens besaß. Also ist er wieder zurück nach Japan, um dort die buddhistischen Schriften zu studieren. Nach sieben Jahren endlich fand er in einer alten Sanskrit-Schrift, die von einem unbekannten Jünger Buddhas handschriftlich niedergeschrieben worden war, die Symbole und Beschreibung, wie Buddha geheilt hatte. Da er nun aber nur das Wissen, nicht jedoch die Kraft besaß zu heilen, ging er 21 Tage auf einen heiligen Berg in Japan, um zu fasten und zu meditieren. In der Nacht des 21. Tages sah er plötzlich ein grelles Licht vom Himmel auf ihn zu schnellen. Es traf ihn in die Mitte der Stirn am dritten Auge. Er wurde zu Boden geschleudert und fiel in einen tranceähnlichen Zustand. In diesem Zustand erschienen wie auf einer Leinwand die Symbole in einer goldenen Schrift, die er zuvor schon in einer Sanskrit-Schrift gesehen hatte. Dies war der Schlüssel zu den Heilungen Jesus und Buddhas.
Auf dem Abstieg, den er gekräftigt und nicht mehr schwach wie an den Vortagen, antrat, verletzte er sich den großen Zeh. Er legte seine Hand darauf und die Blutung kam zum Stillstand und der Schmerz hörte auf. In der Herberge, in der er übernachtete, hatte die Tochter des Wirtes Zahnschmerzen. Er legte die Hände auf ihre Wangen und wenige Minuten später ließen die Schmerzen nach und die Schwellung ging zurück.
Nachdem er einige Wochen wieder im Kloster lebte, entschied er sich, ins Bettlerviertel von Kyoto zu gehen, um dort den Kranken zu helfen. Er tat dies sieben Jahre lang. Er schickte die Jungen und Starken hinaus um Arbeit zu suchen. Nach einiger Zeit jedoch kamen sie wieder als Bettler zurück. Sie sagten, sie erhielten einen neuen Namen, fanden Arbeit, manche heirateten sogar. Aber es war ihnen zu anstrengend. Sie kamen mit der Verantwortung nicht zurecht. Dr. Usui war verzweifelt. Er wusste nicht, was er falsch gemacht hatte.
Dann ging ihm folgendes auf: Er hatte vergessen, den Geheilten Verantwortungsbewusstsein zu vermitteln. Er hatte ihnen nicht gezeigt, was Dankbarkeit bedeutet und wie wichtig sie ist. Und damit begriff er: es reicht nicht, den Körper zu heilen, auch der Geist braucht Heilung. Er hatte die Reiki-Energie verschenkt und anstatt Heilung zu bewirken nur die Bettlermentalität bestärkt, die er eigentlich hatte beseitigen wollen. Dr. Usui zog daraus den Schluß, dass die Reiki-Behandlung nur bei einem echten Energieaustausch wirksam sein konnte. Heilung ist sonst nicht möglich. Wer etwas bekommen hat, muß etwas dafür geben. Tut er dies nicht, verliert sein Leben an Wert. Nach diesen Erfahrungen stellte er die 5 Reiki- Lebensregeln auf:

  • Gerade heute ärgere dich nicht!
  • Gerade heute sorge dich nicht!
  • Sei dankbar für die vielen Segnungen!
  • Verdiene Dein Brot mit ehrlicher Arbeit!
  • Sei freundlich zu deinen Nachbarn!

 

 

 

Dr. Usui bildete viele junge Männer, die ihn auf seinen Reisen begleiteten, zu Reiki-Lehrern aus. Kurz vor seinem Tod um die Jahrhundertwende betraute er schließlich Dr. Churijo Hayashi, einen pensionierten Marineoffizier und einer seiner hingebungsvollsten Schüler mit dem Fortbestand der Reiki-Tradition. Daraufhin gründete Dr. Hayashi eine Reiki-Klinik in Tokyo.

Hawayo Takata war eine junge Frau aus Hawaii und kam 1935 nach Japan um sich einen Krebstumor entfernen zu lassen. Während der Vorbereitung zur Operation sagte ihr eine innere Stimme, dass sie nicht operiert werden müsste. Sie besprach dies mit ihrem Arzt und wurde durch ihn in die Hayashi-Heilungs-Klinikgebracht. Dort wurde sie einige Monate täglich mit Reiki behandelt. Ihre Beschwerden linderten sich und sie entschloß sich, selbst Reiki zu erlernen. Nach anfänglicher Ablehnung, da Reiki bisher nur an Männer weitergegeben wurde, durfte sie dann ein Jahr in Japan in Dr. Hayashis Familie bleiben und erlernte Reiki. Sie ging zurück nach Hawaii und war dort erfolgreich als Heilerin tätig. Im Jahr 1938 wurde sie nach weiterem Unterricht auf Hawaii erfolgreich von Dr. Hayashizum Meister des Usui-Systems der natürlichen Heilung eingeweiht.
Im Jahr1941 ernannte Hayashi Frau HawayoTakata in Japan zu seiner Nachfolgerin. Sie kehrte als Meister des Reiki zurück nach Hawaii und wurde eine bekannte und kraftvolle Heilerin, die die westliche Welt mit Reiki bekannt machte.
Bis 1976 war sie, soweit bekannt, die einzige Reiki- Meisterin. Danach begann sie einige ihrer Schüler zum Reiki-Meister auszubilden und einzuweihen. Bis zu ihrem Tod 1980 weihte sie 21 Reiki-Meister ein, darunter auch ihre Enkeltochter Phyllis Lei Furumoto. Kurz vor Takatas Tod übergab sie ihrer Enkeltochter das Vermächtnis, die spirituelle Reiki-Linie der Großmeisterin traditionsgemäß fortzusetzen. Im Frühling des Jahres 1982 wurde von einer Gruppe von Reiki-Meistern mit Phyllis Lei Furumoto in Hawaii auf einem Treffen „The Reiki- Alliance“ gegründet. Hauptanliegen dieser Konferenz war, Phyllis Lei Furumoto als Großmeisterin indirekter Linie von Mikao Usui, Churijo Hayashi und Hawayo Takata anzuerkennen. Außerdem haben sie einige Regeln aufgestellt bezüglich der Reikiausbildungen etc. Mitglieder der Reiki-Alliance haben sich verpflichtet sich an die Preisbindung für die Reikikurse zu halten. Sie sind der Ansicht, dass jeder Schüler Opfer bringen muß, um in Reiki eingeweiht werden zu werden. Die Preise sind für jeden gleich, egal ob der Schüler Arzt oder Student ist. Falls es für jemanden bestimmt ist, in Reiki eingeweiht zu werden, wird ihm schon das nötige Geld zukommen. Seit einigen Jahren gibt es immer mehr Reiki-Lehrer, die nicht der Reiki-Alliance angeschlossen sind und ihre eigenen Preise machen.

 

 


powered by Beepworld